Menu

Der Direktor unterm Sofa

Drei Satiren von Anton Tschechow

Tschechow: düster-melancholisch? Nein, witzig-ironisch! „Der Heiratsantrag“, „Der Bär“ und „Der Direktor unterm Sofa“ – drei Satiren mit köstlichem Humor und herrlicher Situationskomik.

Der Heiratsantrag:
Der schüchterne, hypochondrische Junggeselle Lomow versucht der temperamentvollen Nachbarin Natalja einen Heiratsantrag zu machen, doch beginnen sie sich zu zanken und er wird hinaus geworfen. Noch einmal kommt er herein und nur scheinbar ändert sich alles... 

Der Bär:
Der ungehobelte Gutsbesitzer Smirnow treibt Schulden ein. Dabei kommt er zur Gräfin Popowa, welche um ihren Mann trauert. Sie will nicht sofort zahlen und beleidigt den Gutsbesitzer. Dieser fordert sie konsequenterweise - "Wenn Gleichberechtigung, dann Gleichberechtigung" - zum Duell auf Leben und Tod. Bevor sie sich schießen, verliebt er sich aber in sie, doch die Witwe ist ziemlich in Fahrt... 

Der Direktor unterm Sofa:
Der Theaterdirektor Indjukow lauert in der Damengarderobe unter dem Sofa seiner angehimmelten Starschauspielerin Klawdija Dolskaja-Kautschukowa auf. Als sie es bemerkt, kommt es zum Eklat...

Presse:

"Eindrucksvolles Charaktertheater ... bestens in Szene gesetzt. Alle drei lassen feinste Satire aufleben. Eine amüsante Gefühlsachterbahn für das Publikum." (Dresdner Akzente 17.6.2011)

 

Der Direktor unterm Sofa Der Direktor unterm Sofa

Mitwirkende:

Auf der Bühne

Dirk Neumann, Schauspieler
Johanna-Julia Spitzer, Schauspielerin
Michael Günther, Schauspieler

Hinter den Kulissen

Helfried Schöbel, Regisseur
Marlit Mosler, Bühnen- und Kostümbildnerin

Termine

derzeit keine